Horn

Zum Instrument

Das Horn, das wir heute mit seinen verschlungenen Rohren, Daumen- und Fingerventilen in den Sinfonieorchestern und vielen anderen musikalischen Formationen sehen können, wandelte sich im Laufe der Jahrhunderte wie kaum ein anderes Blasinstrument. In vorgeschichtlicher Zeit bliesen Jäger, Hirten, Krieger und Priester auf Muschel-und Tierhörnern. In der Zeit um Christi Geburt trugen die Römer auf Ihren Schultern große Cornu und machten darauf festliche Musik. Später verständigten sich Jäger mit Hifthörnern. Schließlich wurden daraus die ersten gewundenen Jagd- und Waldhörner, die zur Barockzeit (17.Jh.) am französischen Königshof zum beliebten Musikinstrument heranreifen und Einzug ins Orchester hielten, wo sie sich dann zum Konzerthorn entwickelten. Seit der „Mannheimer Schule“ (18. Jh.) hat das Horn seinen festen Platz im Sinfonieorchester. Mit der Erfindung der Ventile (19. Jh.) erlangte das Horn von der Romantik über die Spätromantik bis hin zur neuen Musik immer größere Bedeutung. So wurde von den Komponisten die ganze Klangbreite und Ausdrucksfähigkeit vom schmetternden Jagdhorn bis zum gesanglichen und ausdrucksstarken Solo-instrument ausgeschöpft

Anfangsalter und Voraussetzungen

Mädchen und Jungen können je nach Wachstum schon ab acht bis zehn Jahren mit dem Hornunterricht beginnen. Der Zahnwechsel sollte beim Anfänger schon stattgefunden haben. Auch sollte das Kind das Instrument halten können. Das ist aber meist kein Problem, da die moderneren Hörner leicht und handlich gebaut sind. Elementare musikalische Vorkenntnisse sind immer gut aber keine Voraussetzung für den erfolgreichen Verlauf des Hornunterrichts. Wenn nicht vorhanden, werden diese Kenntnisse während des Unterrichts vermittelt. Regelmäßiges Üben ist natürlich unerlässlich, nicht nur hinsichtlich des guten Erarbeitens der Musikstücke, sondern auch wegen der Bildung eines sicheren Ansatzes und somit der Entwicklung eines schönen und richtigen Horntones.

Instrumente, Kosten und Pflege

Hörner gibt es in verschiedenen Ausführungen. Standardinstrument ist das F/B-Doppelhorn, das in allen Orchestern gespielt wird. Mit ihm lässt sich praktisch die gesamte Hornliteratur spielen. Möglich ist auch der Beginn mit einem gewichtsmäßig etwas leichteren B-Horn. Doch später sollte dann auch das Doppelhorn folgen. Der Preis für ein Schülerhorn liegt zwischen 1200 € und 1400 €. Ein „Mittelklasse-Doppelhorn“ ist ab 2000 € erhältlich. Die Preisspanne für Spitzeninstrumente liegt zwischen 3300 € und 4000 € . Wichtig ist ein passender Koffer oder eine Tasche für die richtige Aufbewahrung und den sicheren Transport des wertvollen Instruments. Die Reinigung und Pflege des Instruments ist nicht schwer und kann vom Schüler selbst durchgeführt werden. Die notwendigen Griffe und Kniffe werden im Unterricht vermittelt.

Und dann?

Ist die notwendige Spielfähigkeit erreicht, wird das Mitwirken in Ensembles, wie Spielkreise, Brassenensembles, Posaunenchöre, Blasorchester, Liebhaberorchester, Musikvereine, Schulorchester usw. empfohlen. Gute Hornspieler sind sehr begehrt, da oft dringend gebraucht – aber wenig vorhanden!

Unser Lehrer:

Klaus Jahn

Unsere Lehrkräfte

Jahn Klaus

Klavier

Horn

Theorie