Fagott

Zum Instrument

Das Fagott gehört wie die Oboe zur Familie der Doppelrohrblattinstrumente. Das bedeutet, dass das Mundstück aus zwei Hälften, welche gegeneinander schwingen, besteht. Doppelrohrblattinstrumente gab es schon im alten Ägypten. Bereits im Jahre 2800 v. Chr. Benutzte man Instrumente dieser Art. Im Laufe der Zeit bildeten sich Instrumente unterschiedlicher Größen und somit Tonhöhen heraus. Die großen, tiefen Instrumente entwickelten sich zum Fagott, wie wir es heute kennen. Die letzte große Entwicklungsstufe nahm das Fagott im 19. Jh., in dem die Entwicklung des Klappen-Mechanismus zu einer Vereinfachung der Griffweise führte. Darüber hinaus ist noch das Kontrafagott zu erwähnen, welches das "Kontrabass-Instrument" der Holzbläser-Gruppe darstellt, und aufgrund seiner Größe für den Musikschulbetrieb zunächst einmal völlig ungeeignet ist. Schließlich gibt es für kleinere Kinder noch das Fagottino, doch dazu im nächsten Kapitel mehr.

Anfangsalter und Voraussetzungen

Das normale, große Fagott ist in der Regel für Kinder unter 10 Jahren ungeeignet, teils aus Gewichtsgründen, teils wegen seiner Dimensionen, aber auch wegen der blastechnischen Anforderungen. Eine vergleichsweise hochmoderne Entwicklung schafft da Abhilfe: das Fagottino. Ein Fagottino ist halb so groß und weniger als halb so schwer, wie ein normales Fagott und daher auch für Kinder ab 7-8 Jahren geeignet, sofern alle vier Schneidezähne bereits vorhanden sind. Eine Beratung durch den Lehrer ist auf jeden Fall wichtig für den Anfang auf diesem Instrument. Wer schon Blockflöte spielen kann, hat gewisse Vorteile, da sich die Greifweisen der beiden Instrumente ähneln, dessen ungeachtet ist speziell das Fagottino ein sehr geeignetes Anfänger- und Erstinstrument. Allerwichtigste Grundvoraussetzung ist Spaß am Musizieren und die Bereitschaft zum Üben, welche auch durch die Eltern gefördert werden sollte.

Instrumente, Kosten und Pflege

Die Anschaffung eines Schülerinstrumentes ist nicht ganz billig und liegt etwas über dem Durchschnitt aller Instrumente. Dies liegt an der besonders aufwändigen Bauweise und der Qualität des Holzes dieses Instrumentes. Für ein neues Fagottino sollte man 2000 € einplanen, für ein gebrauchtes Schülerfagott 2500 - 4500 €, für ein neues Schülerfagott 4000 - 6500 €. Die Musikschule bietet jedoch die Möglichkeit, je nach Verfügbarkeit, ein Instrument auszuleihen, wobei auf Dauer der Kauf eines eigenen Instrumentes anzuraten ist. Besonders wichtig ist der sorgsame Umgang mit dem Instrument: regelmäßiges Reinigen, sorgsame Handhabung und Lagerung, sowie vorsichtiger Transport sind unabdingbar! Reparaturen sollten nur von einem Fachmann vorgenommen werden. Auch hier ist der Rat bzw. die Vermittlung des Lehrers angezeigt.

Und dann?

Wer auf dem Instrument fortgeschritten ist, hat vielfältige Möglichkeiten, sein Können einzusetzen: solistisch bzw. mit Klavier, in entsprechenden Spielkreisen / Kammermusikgruppen, in Musikvereinen und Stadt-kapellen, in sinfonischen Orchestern. Als wohlklingendes Bass-Instru-ment ist das Fagott ein sehr begehrtes Ensemble- und Orchester-instrument, weswegen ein fortgeschrittener Schüler rasch ein gefragter Mitspieler sein wird.

Unsere Lehrerin:

Ines Kassing-Schneider

Unsere Lehrkräfte

Kassing-Schneider Ines

  • Fagott